Home

Hauptmenü
Zum Nachlesen
Militärseelsorge
Notfallseelsorge
Militärbischof
Militärgeneralvikariat
Dekanatsbereich I / Ost
Dekanatsbereich II / West
Auslandspfarren
Institut f. Religion u. Frieden
Arbeitsgem. kath. Soldaten
Soldatenwallfahrten
Bildarchiv
Downloads
Impressum

 
Panoramen der Kath. Militärseelsorge

Medien: Kirche und Militär

 

weitere Meldungen


Veranstaltungskalender
November 2017 Dezember 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
Week 44 1 2 3 4
Week 45 5 6 7 8 9 10 11
Week 46 12 13 14 15 16 17 18
Week 47 19 20 21 22 23 24 25
Week 48 26 27 28 29 30

Login Form





Passwort vergessen?

Wer ist online
Aktuell 5 Gäste online

Besucher
Gesamt1515510

 

 

 

Aktuelles aus den Diözesen
Aktuelles aus den Militärpfarren

Den Weg mit Jesus gehen PDF Drucken E-Mail


Der Kreuzweg der Militärpfarre NÖ2 in Bad Erlach am 8. April 2017

Dem Weg mit Jesus gehenFast unscheinbar und von der Straße, die hinter der Therme vorbei führt, kaum einsehbar, befindet sich ein Kreuzweg, der zum Bad Erlacher Waldfriedhof  hinauf führt. 14 Tafeln, jede 145 cm hoch, 76 cm breit und aus je ca. 100 Stücken Glas zusammengefügt. 2002 wurde dieser Kreuzweg vom Bad Erlacher Glaskünstler Alois Hammer nach Entwürfen der Malerin Christine Buchner in Tiffany-Glastechnik gefertigt.
Seit Jahren hält die Seniorengruppe der Militärpfarre NÖ2 hier ihre Kreuzweg- meditation. Die Pensionisten mögen diesen Kreuzweg aufgrund seiner idyllischen Lage
und weil er  in seiner Schlichtheit und Abstraktheit einen auf ganz eigene Weise anspricht.

Diesmal ging und betete der ehemalige Milizpfarrer der Militärpfarre NÖ2 und jetzige Militärpfarrer der Militärpfarre NÖ1, Militärkurat Oliver Hartl, diesen mit den Senioren. Fast 30 von ihnen waren gekommen, um den Weg Jesu nachzugehen. Militärkurat Oliver Hartl stellte den Kreuzweg mit  ausgewählten Texten in eine offene Beziehung zum eigenen Leben. Er wies am Beginn des Kreuzweges darauf hin, dass dieser  eine existentielle Bedeutung bekommt, wenn er mit dem eigenen Leben in Verbindung gebracht wird. „Denn“, so Hartl, „gerade die leidvollen Lebenserfahrungen auf dem eigenen, persönlichen Lebensweg können so mit angesprochen, mitgetragen  und mit aufgearbeitet werden“. 
Bei der letzten Station, die Tod und Auferstehung verbindet und Jesus in völlige Helligkeit eintauchen lässt, wies er darauf hin, dass nicht der Tod das letzte Wort haben wird. Worte des Trostes, Worte des lichtvollen und hoffnungsreichen Ausblicks in unser aller Zukunft.

Während des Gehens des Kreuzweges fragte  ich mich: Ist dieser noch modern, passt „Kreuzweg“ eigentlich noch in unsere heutige Zeit, in der uns ein Leben in Geborgenheit, Vitalität und Schönheit durch Werbestrategen plakativ vor Augen gehalten wird und Schuld, Leid und Tod an den Rand unseres Seins gedrängt werden. Tritt der Kreuzweg nicht doch wieder als leise da seiendes, aber doch heilsames Korrektiv gelegentlich wieder in den Blickpunkt des Glaubenden oder des sinnsuchenden Menschen?
Sicher, so kam ich zum Schluss, ist, dass Kreuz und Kreuzwegbilder uns die andere, die dunkle Seite des Menschseins aufzeigen und bewusst machen. Aber auch den Blick auf jenen Gott eröffnen, der freiwillig mit uns auch ins Dunkel und durch das Dunkel geht - bis es licht wird.


 
© Militärordinariat der Republik Österreich - 1070 WIEN, Mariahilferstr. 24