Home

Hauptmenü
Zum Nachlesen
Militärseelsorge
Notfallseelsorge
Militärbischof
Militärgeneralvikariat
Dekanatsbereich I / Ost
Dekanatsbereich II / West
Auslandspfarren
Institut f. Religion u. Frieden
Arbeitsgem. kath. Soldaten
Soldatenwallfahrten
Bildarchiv
Downloads
Impressum

 
Panoramen der Kath. Militärseelsorge

Medien: Kirche und Militär
weitere Meldungen


Veranstaltungskalender
Juli 2017 August 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
Week 26 1
Week 27 2 3 4 5 6 7 8
Week 28 9 10 11 12 13 14 15
Week 29 16 17 18 19 20 21 22
Week 30 23 24 25 26 27 28 29
Week 31 30 31

Login Form





Passwort vergessen?

Wer ist online
Aktuell 4 Gäste online

Besucher
Gesamt1402101

 

 

 

Aktuelles aus den Diözesen
Aktuelles aus den Militärpfarren

Militärseelsorge: Nachgehend, teilnehmend und stets ein offenes Ohr für die Truppe PDF Drucken E-Mail


Der Truppenbesuch von Militärdekan Alfred Weinlich bei der Feldwoche der Wach- und Sicherungskompanie des Luftunterstützungsgeschwaders aus Langenlebarn

Truppenbesuch von MilDekan Weinlich„Das Ohr am Herzen der Truppe zu haben und auch den Weg nicht zur ihr ins „Gemüse“ zu scheuen“. Das sind zwei von vielen Maximen, nach denen Militärdekan Weinlich seinen Dienst verstanden wissen möchte. Wenn „seine“ Rekruten Ausbildung machen, dann lässt er es sich nicht nehmen, dort auch persönlich aufzuschlagen.

Diesmal war es Allentsteig, wo die Grundwehrdiener der Wach- und Sicherungskompanie des Luftunterstützungsgeschwaders hinverlegt wurden. Von Gefechtsdienst, dem Erlernen und Einüben von Gefechtsformationen bis hin zum Leben im Feld reichte das Ausbildungsprogramm.

Höhepunkt war der Stationsmarsch über 15 km, wo das Erlernte abgeprüft, die körperliche Leistungsfähigkeit gecheckt wurde und wo Kameradschaft – die Rücksichtnahme auf und die Hilfe für den anderen – einen besonderen Stellenwert bekam und in dieser Zeit das erste Mal so richtig für die jungen Männer erfahrbar wurde. Am Ende dieses doch sehr anstrengenden Wett-und Überprüfungstages schlug Militärdekan Weinlich bei dieser zwar sehr müden, aber hoch motivierten Truppe auf. Er nahm sich Zeit. Zeit zum Zuhören, Zeit für Gespräche, Zeit für aufbauende Gedanken. So wird Seelsorge erfahrbar, spürbar und ein sich einprägender Moment in der Präsenzdienstzeit.


 
© Militärordinariat der Republik Österreich - 1070 WIEN, Mariahilferstr. 24