Home arrow Home

Hauptmenü
Zum Nachlesen
Militärseelsorge
Notfallseelsorge
Militärbischof
Militärgeneralvikariat
Dekanatspfarren
Militärpfarren
Auslandspfarren
Institut f. Religion u. Frieden
Arbeitsgem. kath. Soldaten
Soldatenwallfahrten
Bildarchiv
Downloads
Impressum

 
Panoramen der Kath. Militärseelsorge

Medien: Kirche und Militär
weitere Meldungen


Veranstaltungskalender
März 2012 April 2012 Mai 2012
So Mo Di Mi Do Fr Sa
Week 14 1 2 3 4 5 6 7
Week 15 8 9 10 11 12 13 14
Week 16 15 16 17 18 19 20 21
Week 17 22 23 24 25 26 27 28
Week 18 29 30

Login Form





Passwort vergessen?

Wer ist online
Aktuell 2 Gäste online

Besucher
Gesamt881682

 

 

 

Aktuelles aus den Diözesen
Aktuelles aus den Militärpfarren

Lessons not learned?


Erfahrungsverarbeitung nach dem Ersten Weltkrieg

ImageVor kurzem wurde im Internet eine Fotoserie veröffentlicht, die von der Organisation Islamischer Staat stammt und einen Bagger zeigt, der eine Aufschüttung an der Grenze zwischen Syrien und dem Irak durchbricht. Der Titel – „Die Zerstörung von Sykes-Pikot“ – bezog sich auf ein geheimes Abkommen, in dem sich Briten und Franzosen noch vor Ende des Krieges und vor dem Zerfall des Osmanischen Reichs mehr oder weniger den Nahen und Mittleren Osten untereinander aufteilten, ohne den Willen der betroffenen Bevölkerung dabei zu beachten. weiterlesen ....


 
St. Martin zieht ins Feld


ImageNach dem feierlichen Pontifikalamt im St. Martinsdom zu Eisenstadt, welcher vom Eisenstädter Diözesanbischof Dr. Ägidius Zsifkovics - unter Konzelebration von Kurienkardinal Dr. Kurt Koch, dem Bischof von Bozen-Brixen Dr. Ivo Muser, dem apostolischen Nuntius Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen, Bischof emeritus Dr. Paul Iby, dem Hochmeister des Deutschen Ordens Generalabt Dr. Bruno Platter sowie vieler Priester, in Anwesenheit seiner Allheiligkeit des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. und des griech.-orth. Metropoliten Arsenios Kardamakis - gefeiert wurde, wurde das Wort des Tagesevangeliums aus der Gerichtsrede durch den Militärpfarrer gleich ganz praktisch umgesetzt.

Zwar wurden nicht unbedingt Hungernde gesättigt und Gefangene oder Kranke besucht, sondern übende Soldaten am Truppenübungsplatz Bruckneudorf.
 Diesen wurde an diesem für das Burgenland so wichtigen Tag nicht nur dieser Besuch abgestattet, sondern auch Martinskipferl, welche „im Feld“ geteilt wurden überreicht. So zog letztlich aus der Hl. Martin – Schutzpatron er Soldaten und Patron der Militärpfarre Burgenland – gleichsam wieder mit ins Feld – wenn auch „nur“ in Form des abfotografierten Kapellenfensters der Martinskapelle (welches den Heiligen als römischen Offizier zeigt) und welches als Rollup für Feldgottesdienste angefertigt wurde.

Schon vor einigen Jahren wurde dieser Brauch in der Militärpfarre Burgenland eingeführt zu übenden Soldatinnen und Soldaten eben am Martinstag zu fahren. Begonnen hatte dies, als im Süden des Burgenlandes, in der damals noch bestehenden Garnison Oberwart Einjährig Freiwillige ausgebildet wurden. Auch diese freuten sich damals über den Besuch des Pfarrers bei der Übung, über köstliches Martinsgebäck und auch über ein Ständchen der Militärmusik. Gerade an diesem Tag dem einfachen Soldaten nahe sein, ist Ziel und Aufgabe der Militärpfarre Burgenland, dem Vorbild des Hl. Martin folgend.


 
Gebetsmeinungen des Hl. Vaters im November

 Image  

Allgemeine Gebetsmeinung:
Für die Einsamen: Sie mögen die Nähe Gottes spüren.

Missionsgebetsmeinung:
Für eine weise Begleitung der Seminaristen und der jungen Ordensleute.



 
© Militärordinariat der Republik Österreich - 1070 WIEN, Mariahilferstr. 24