Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf den Webseiten von mildioz.at einverstanden sind.

 

Die Friedenstaube Die Friedenstaube Bild: Pixabay

Militärbischof Werner Freistetter im Interview: Akzentverschiebung in der Kirchenlehre vom "gerechten Krieg" hin zum "gerechten Frieden"

Nachdem sich die katholische Kirche früher mit der Lehre vom "gerechten Krieg" um die Eindämmung von Kriege bemühte, ist mittlerweile der "gerechte Friede" in den Mittelpunkt gerückt: Das hat der österreichische Militärbischof Werner Freistetter im Interview mit den "Salzburger Nachrichten" dargelegt. Obwohl beide Ansätze nicht im absoluten Gegensatz zueinander stünden, sei damit dennoch eine "bedeutende Akzentverschiebung" geschehen, sagte der promovierte Sozialethiker und Vorsitzende der Bischöflichen Kommission für Weltmission, Weltkirche und Weltreligionen.

Jeder Krieg sei ein Übel, stellte Freistetter klar. Die Lehre vom "gerechten Krieg" habe einst einen Katalog von Kriterien umfasst, welche möglichst eng umschrieben, wann ein Krieg gerechtfertigt sein konnte - sofern dies überhaupt möglich war. Problematisch sei dabei jedoch, "dass der gerechte Krieg oft schlichtweg zur Rechtfertigung von Kriegen missbraucht wurde", erklärte der Militärbischof. Daher spreche die kirchliche Lehre bereits seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht mehr vom gerechten Krieg, sondern von einer "sittlich erlaubten Verteidigung". Einer Regierung könne man demnach das "Recht zur sittlich erlaubten Verteidigung nicht absprechen, wenn alle Möglichkeiten einer friedlichen Regelung erschöpft sind".

Den Ausdruck "gerechter Krieg" vermeide er, "weil er zu sehr nach Rechtfertigung des Krieges klingt", sagte der Militärbischof. Um eine Rechtfertigung von Kriegen sei es bei Jesus in der Bergpredigt nie gegangen, sondern vielmehr um Gewaltlosigkeit und Haltungen. Freistetter: "Meine Haltung ist, dass ich für mich selbst entscheiden kann, die andere Backe hinzuhalten. Aber ich kann nicht für schutzlose, in ihrem Leben bedrohte Menschen entscheiden, dass sie das ebenfalls tun müssen. Denn das würde heißen, dass ich bei einem Völkermord zuschaue, wie Menschen massakriert werden, weil ich der absoluten Gewaltlosigkeit verpflichtet bin und nicht eingreifen darf."

In erster Linie bestehe Friedensarbeit laut dem Militärbischof in Prävention, was auch durch Entwicklungsarbeit geschehe. Bei dieser gehe es "genau darum, was wir heute unter gerechtem Frieden verstehen", nämlich: "Unrecht als größte Ursache von Kriegen zu bekämpfen und den Menschen Entwicklungs- und Lebenschancen zu geben." Die katholische Kirche, auch in Österreich, sei dabei "sehr stark" engagiert, unterstrich der Bischof.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Synodaler Prozess: Österreichs Bischöf…

Synodaler Prozess: Österreichs Bischöfe rufen zur Teilnahme auf

...machen wir uns gemeinsam auf den Weg. Österreichs Bischöfe haben in einer gemeinsamen Erklärung dazu aufgerufen, sich am weltkirchlichen synodalen Prozess...

Weiterlesen

8. Dezember: Das Hochfest Mariä Empfän…

8. Dezember: Das Hochfest Mariä Empfängnis

Die römisch-katholische Kirche begeht am 8. Dezember, neun Monate vor dem Fest der Geburt Mariens (8.September), das Hochfest der Empfängnis...

Weiterlesen

Empfehlungen

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

Militärbischof Dr. Werner Freistetter Wir stehen alle unter dem Eindruck der dramatischen und verhängnisvollen Entwicklung in der Ukraine. Die Hoffnungen auf diplomatische Lösungen haben sich durch den Angriff Russlands zerschlagen. Viel... Weiterlesen

8. Dezember: Das Hochfest Mariä Empfän…

8. Dezember: Das Hochfest Mariä Empfängnis

Die römisch-katholische Kirche begeht am 8. Dezember, neun Monate vor dem Fest der Geburt Mariens (8.September), das Hochfest der Empfängnis Mariens. Die vollständige Bezeichnung des Festes lautet: Hochfest der ohne... Weiterlesen

Nikolaus von Myra: Einer, der stets das …

Nikolaus von Myra: Einer, der stets das Gute wollte!

Am 6. Dezember gedenkt die Kirche einem der am meisten verehrten Heiligen: Dem Hl. Nikolaus von Myra. Wettergegerbt soll sein Gesicht gewesen sein, seine Nase war durch einen Bruch krumm zusammengewachsen... Weiterlesen

Splitterkreuzsegnung zum „Internationa…

Splitterkreuzsegnung zum „International Day of Peace“ in der St. Georgs-Kathedrale.

Die Vereinigung Österreichischer Peacekeeper setzte mit der Segnung eines Splitterkreuzes durch Militärbischof Werner Freisteter in der St. Georgs Kathedrale an der Theresianischen Militärakademie ein besonderes Zeichen zum „International Day of... Weiterlesen

Lourdes: 62. Internationale Soldatenwall…

Lourdes: 62. Internationale Soldatenwallfahrt ist abgesagt.

Die 62. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes vom 13. bis 19. Mai 2020 wird nicht stattfinden. Der Gastgeber der Wallfahrt, der französische Militärbischof, Antoine de Romanet, hat die Wallfahrt am heutigen... Weiterlesen

7 Gaben

7 Gaben

Die 7 Gaben des Hl. Geistes Immer wieder „Sieben“: Die Sieben findet sich etliche Male in der Bibel, es ist ein altes biblisches und vorbiblisches Symbol, das für Fülle und Vollkommenheit... Weiterlesen

Advent in der Militärdiözese

Advent in der Militärdiözese

Advent ist die Zeit, mit der viele Menschen ganz eigene und bestimmte Vorstellungen verbinden. Es sind dies Wochen, in denen alte, überlieferte Bräuche wiederaufleben, eine Zeit, die geprägt ist von... Weiterlesen

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Wie oft hat man diesen Satz im Glaubensbekenntnis schon ausgesprochen, aber wie wenig hat man darüber reflektiert, wie selten wurde bewusst gefragt, wer oder was dieser Geist ist. Der Heiligen... Weiterlesen

Mit Maria durch den Mai

Mit Maria durch den Mai

Warum wird sie gerade im Mai so verehrt? Maria, die Mutter Jesu, eine einzigartige, eine bemerkenswerte Gestalt: Sie ist über alle Grenzen hinweg bekannt, von ihr wurden unzählige Portraits gemalt, sie... Weiterlesen

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Die Zeit von der Auferstehung bis Christi Himmelfahrt. Das ist der Zeitraum von 40 Tagen, in dem die Kirche daran erinnert, dass Jesus Christus immer wieder seinen Jüngern erschien und... Weiterlesen

So entstand die Soldatenwallfahrt

So entstand die Soldatenwallfahrt

Die jährlich stattfindende Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes entstand 1958 aus einer gemeinsamen Initiative französischer und deutscher Militärseelsorger. Heute ist sie die größte Friedenskundgebung von Soldatinnen und Soldaten in den europäischen... Weiterlesen

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahr…

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahrt: Damals und heute!

1958-2018: 60 Jahre Soldatenwallfahrt. Vizeleutnant Richard Payer ist 1958 als 20-jähriger Zugführer bei der ersten Internationalen Soldatenwallfahrt dabei gewesen. Heuer, bei der 60. Jubiläumswallfahrt, wird er wieder mitfahren. Ein Erinnerungsbericht... Weiterlesen

30 Jahre Militärordinariat

30 Jahre Militärordinariat

"Ganz nah bei den Menschen und zugleich im Militär beheimatet sein": Das zeichnet mit den Worten von Militärbischof Werner Freistetter die heimische Militärseelsorge aus. Der Bischof eröffnete mit seinen Grußworten... Weiterlesen

Festgottesdienst zum Weltfriedenstag 200…

Weiters war anwesend eine Abordnung der Parlamentarischen Bundesheerbeschwerdekommission und der Militärkommandant von Wien Bgdr Mag. Franz Reiszner, sowie der Verteidigungs- und Militärattache der Republik Kroatien. Mit Militärbischof Mag. Christian Werner konzelebrierten... Weiterlesen

Bildergalerien

30 Jahre Militär...
Altarweihe in der...
Lourdes 2018
Requiem für Kaise...
Weltjugendtag 201...
Bischofskonferenz...