Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf den Webseiten von mildioz.at einverstanden sind.

 

Erlebnissberichte von Militärseelsorgern: „Chaplain on the River Kwai“

Chaplain on the River Kwai Chaplain on the River Kwai

Chaim Nussbaum geriet als jüdischer Militärkaplan der niederländischen Armee in japanische Kriegsgefangenschaft. 1988 veröffentlichte er seine Tagebücher aus den Jahren 1942-1945.

Rabbi Chaim Nussbaum wurde in 1909 in Chrzanów (Galizien) geboren, seine Familie verließ Österreich aber bereits 1914 und er wuchs in Den Haag in den Niederlanden auf. Kurz vor Beginn des zweiten Weltkrieges übersiedelte Nussbaum 1937 nach Telschen (Litauen) um dort an der jüdischen Hochschule „Telsche Jeschiwa“ zu unterrichten. 1940 verließ er nach der Okkupation Litauens durch die Sowjetunion und der sich abzeichnenden Schließung der Hochschule Litauen und reiste in das zu dieser Zeit noch neutrale Japan, um von dort aus nach Kanada oder in die niederländischen Antillen zu gelangen. Aufgrund des Bedarfs an Lehrern in Java entschied er sich jedoch dazu in Bandung (75km südlich von Jakarta) eine Stelle in der dortigen Lehrerausbildung anzunehmen und Rabbi für die jüdische Gemeinden Jakarta und Bandung zu werden. Auch trat er dort als Kaplan in die Königlich Niederländisch Indische Armee ein. Ohne selbst an Kampfhandlungen teilgenommen zu haben, wurde er nach der Kapitulation der alliierten Streitkräfte in Java als Kriegsgefangener bis Kriegsende 1945 interniert.
In seinem Tagebuch notiert Nussbaum seine Erlebnisse als Kriegsgefangener in den Lagern in Java und anschließend als Zwangsarbeiter beim Bau der Thailand-Burma-Eisenbahn, wobei über 12.000 alliierte Kriegsgefangene umkamen. Anfangs stehen in seinen Einträgen und Abschriften von Briefen an seine Frau Rachel oft Gespräche mit seinen Mitgefangenen im Mittelpunkt. Mit Fortlauf der Aufzeichnungen nehmen Schilderungen von Hunger und Krankheit, die Brutalität der japanischen Soldaten und der allgegenwärtige Tod von Mitgefangenen zunehmend mehr Platz ein, ohne jedoch die zwischenmenschliche Perspektive und die Beschäftigung mit dem Leben der Mitgefangenen ganz verdrängen zu können.
Nussbaum beendet seine Einträge mit einer Reflexion zur Frage des Einsatzes der Atombomben gegen japanische Städte, der schließlich auch die Befreiung der Kriegsgefangenen bedeutete. Diese fällt vor dem Hintergrund des jahrelangen Leidens bewusst zwiespältig aus.
Das Buch beinhaltet zusätzlich zum Text Zeichnungen des Lagerlebens des bekannten britischen Karikaturisten Ronald Searle, einige Photographien sowie Illustrationen und einige biographische Skizzen von Mithäftlingen.

Chaim Nussbaum: Chaplain on the River Kwai. The Story of a Prisoner of War, New York 1988, 302 Seiten, Sprache: englisch

Buchnummer MBBA: 11.838

Link zum Medium im OPAC

MBBA