Home

Hauptmenü
Zum Nachlesen
Militärseelsorge
Notfallseelsorge
Militärbischof
Militärgeneralvikariat
Dekanatspfarren
Militärpfarren
Auslandspfarren
Institut f. Religion u. Frieden
Arbeitsgem. kath. Soldaten
Soldatenwallfahrten
Bildarchiv
Downloads
Impressum

 
Panoramen der Kath. Militärseelsorge

Medien: Kirche und Militär
weitere Meldungen


Veranstaltungskalender
September 2014 Oktober 2014
So Mo Di Mi Do Fr Sa
Week 36 1 2 3 4 5 6
Week 37 7 8 9 10 11 12 13
Week 38 14 15 16 17 18 19 20
Week 39 21 22 23 24 25 26 27
Week 40 28 29 30

Login Form





Passwort vergessen?

Wer ist online
Aktuell 1 Gast online

Besucher
Gesamt851335

 

 

 

Aktuelles aus den Diözesen
Aktuelles aus den Militärpfarren

Kinderferienaktion der MilPfarre Kärnten


ImageVom 2. bis zum 16. August fanden heuer bereits zum 45. Mal die Kinder- und Jugendferienaktion und die 11. Internationale Woche der Begegnung der Militärpfarre Kärnten statt. Insgesamt 180 Kinder und Jugendliche von Heeresangehörigen aus acht Nationen fanden sich am Truppenübungsplatz in Glainach ein um eine abenteuerliche Zeit miteinander zu erleben.

Die Kinder und Jugendlichen aus insgesamt acht Nationen hatten bis zu zwei Wochen Lagerleben vor sich und durften die Unterkünfte beziehen, in denen sonst nur Soldaten auf Übungen schlafen.

Durch die Internationalität lernten die Kinder und Jugendlichen neue Sprachen und Kulturen kennen, wodurch auch grenzübergreifende Freundschaften entstanden. Die Kinder und Jugendlichen wurden von einem sechzehnköpfigen Betreuerteam betreut. Das Kommando, welches auch heuer wieder unter der Führung von OStv Markus Stromberger (MilPfarre K) stand, sorgte sich einerseits mit OStwm Geyer Manfred und Zgf Gabelar Hanni um die medizinische Erst- und Notfallversorgung, sowie mit dem Feldkochtrupp um die Zubereitung der Speisen und sorgte für einen reibungslosen Verlauf des Ferienlagers. Ohne die vielen Helfer, besonders zu erwähnen sind die „langgedienten“ Milizsoldaten Kpl Grün und Gfr Pircher, sowie unsere Grundwehrdiener, wäre dieses Ferienlager nicht durchführbar. Hier sei allen Kommandanten für die Unterstützung gedankt!

ImageDie Kinder hatten die Möglichkeit an diversen Turnieren, wie Skipbo, Uno, Twister,  Volleyball, Landhockey, Tischtennis, Tischfußball, Fußball und Basketball teilzunehmen. Die Zeit im Lager verbrachten die Kinder unter anderem mit einem vielfältigen Stationenbetrieb bei dem sie zum Beispiel an einem „Gummistiefelwettrennen“ oder einem „Klopapier-Paarlauf“ teilnehmen konnten. Drei bis vier Mal die Woche wurden die Sachen gepackt und die Kinder unternahmen Ausflüge zum nahegelegenen Waidischbach, zum Ressnigteich, in das Forschungszentrum EXPI und in die Drautalperle nach Spittal.

Die Jugendlichen hielten heuer eine Griechische Olympiade ab, bei der sie unter anderem beim Einkaufswagenrennen und beim Orientierungslauf ihr Können unter Beweis stellen mussten. An den beiden Sonntagen nahmen die Kinder an den Gottesdiensten teil, die vom Militärpfarrer Emmanuel Longin zelebriert wurden. Jeden Abend wurde von den Kindern ein selbst erarbeitetes Abendlob vorgetragen,  das aus Liedern, Texten oder Gebeten bestand.

ImageDanach erwarteten die Kinder unterschiedliche Abendprogramme, wie Disco, Karaoke, Kino, ein Lagerfeuer, eine Nachtwanderung, eine Zaubershow und eine Feuershow. Am letzten Abend fand ein Containerwettbewerb statt, bei dem die Kinder ganz unterschiedliche lustige Sachen vorbereitet und vorgetragen haben. Auch heuer war das Ferienlager wieder ein toller Erfolg und leider viel zu schnell wieder vorbei. Die Kinder, die Organisatoren und das ganze Team freuen sich schon auf das nächste Jahr und die nächsten zwei Wochen voller Spaß und tollen Erlebnissen.


 
56. Internationale Soldatenwallfahrt in Lourdes


Lourdes, 19. Mai 2014 – Auch heuer folgten wieder viele Soldaten und Zivilbedienstete des Österreichischen Bundesheeres dem Ruf der 56. Internationalen Soldatenwallfahrt vom 15. bis 19. Mai im französischen Lourdes.

Diener Christi – Diener des Friedens

ImageUnter diesem Motto pilgerten heuer insgesamt rund 12 000 Soldaten und Zivilbedienstete nationaler Verteidigungsresorts sowie deren Familienangehörige aus über 40 Ländern nach Lourdes. Die knapp 470 österreichischen Wallfahrer standen unter der geistlichen Leitung von Militärbischof Mag. Christian Werner.

Stimmungsvolles Programm

Die Österreicher begannen ihre Wallfahrt in Lourdes bereits am Donnerstag mit einem Bußgottesdienst in der Maria-Empfängnis-Basilika. Das besondere an dieser Basilika ist ihre Lage direkt über der Grotte, in welcher Bernadette die Muttergottes erschienen ist.
Am Freitagmorgen wurde das internationale Zeltlager mit einer festlichen Zeremonie eröffnet, danach feierten die Österreicher gemeinsam mit den deutschen und schweizer Kameraden eine Heilige Messe bei der Grotte. Nach der Krankenprozession am Nachmittag folgte am Abend die würdevolle Eröffnungsfeier der Internationalen Soldatenwallfahrt in der unterirdischen Basilika Pius X. Insgesamt zogen 36 Fahrentrupps mit Militärgeistlichen aus der ganzen Welt ein.

ImageSamstagvormittag wurde bei strahlendem Sonnenschein eine Feldmesse gemeinsam mit den schweizer Pilgern im Zeltlager gefeiert. In diesem Rahmen wurde auch der päpstliche Gruß aus Rom den anwesenden Teilnehmern der Soldatenwallfahrt übermittelt, der hier nachgelesen werden kann. Im Anschluss luden die deutschen Kammeraden zur Agape ein. Am Nachmittag fanden an vielen Plätzen kleine Konzerte der angereisten Militärmusiken statt und erfüllten den Wallfahrtsort mit Musik. Besonders beeindruckend war auch heuer wieder die abendliche Lichterprozession, bei der tausende Teilnehmer die frühe Nachtstunde mit Kerzen erhellten.

Der Sonntag war der letzte Tag der 56. Internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes. Am Vormittag wurde eine gemeinsame internationale Messe gefeiert, am Nachmittag folgte die stimmungsvolle Abschiedsfeier, bei der noch einmal alle angereisten Militärmusiken ihre schönsten Melodien spielten. Die Österreicher ließen diesen letzten Tag ihrer Wallfahrt mit der Segnung der Pilgerandenken ausklingen.

Wallfahrt zur Versöhnung

Ursprünglich war die Wallfahrt ein Versöhnungsprojekt zwischen deutschen und französischen Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute dient sie vor allem dem interkulturellen Austausch: Selten kommen so viele Soldaten verschiedenster Nationen und Kulturkreise in friedlicher Stimmung zusammen. Diese kulturelle Vielfalt zeichnet die Internationale Soldatenwallfahrt aus und macht sie jedes Jahr zu einem großen Erlebnis.

Foto: Bundesheer/Hartl

Image


 
Pastorale Leitlinien der Katholischen Militärseelsorge


Im Zuge der Chrisam-Messe am 14. April 2014 unterzeichnete Militärbischof Mag. Christian Werner in Wiener Neustadt das  Schlussdokument der Diözesansynode 2013. Damit erhielt die Katholische Militärseelsorge neue pastorale Leitlinien. Das Dokument kann hier gelesen werden.“


 
Gebetsmeinungen des Hl. Vaters im September

 Image  

Allgemeine Gebetsmeinung:
Um Liebe und Unterstützung für geistig Behinderte.

Missionsgebetsmeinung:
Das Evangelium inspiriere die Christen in ihrem Einsatz für die Armen.



 
© Militärordinariat der Republik Österreich - 1070 WIEN, Mariahilferstr. 24