Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf den Webseiten von mildioz.at einverstanden sind.

 

Militärkurat
Mag. Oliver Hartl
mitbetreut durch
Militärpfarre 1 beim Militärkommando NÖ
 
 
 
Pfarrkanzlei:
Vzlt Alois Kraus, Militärpfarradjunkt
Gottesdienste:
Jeden Sonn- und Feiertag um 1030 Uhr

Militärdekan
Mag. Alfred Weinlich
Militärpfarre beim 
Militärkommando NÖ
 
 
 
Pfarrkanzlei:
Vzlt Georg Karner, Militärpfarradjunkt

Am Montag, den 7. März 2005 trafen sich im Lager Kaufholz bei Allentsteig 20 firmwillige Rekruten, zusammengewürfelt aus den verschiedensten Kasernen Niederösterreichs, mit einem ganz speziellen Auftrag: Um zu feiern, genauer gesagt, um ihre Firmung und die damit verbundene vollständige Aufnahme in die römisch katholische Kirche würdevoll und angemessen zu begehen.

Schließlich ist das dritte der sieben Sakramente ein äußerst wichtiges für jeden Katholiken, und die jungen Männer aus Mautern, Zwölfaxing, Langenlebarn, Klosterneuburg, Baden und Allentsteig wurden in dieser speziellen Woche, die eben an diesem erwähnten Montag für sie begann, von einem exquisiten und ausgewählten Team betreut. Die Mitglieder dieses „Teams" waren: MilDek Mag. Hitz, MilDek Mag. Ryzka, MilSup Mag. MilDek Weinlich, MMag. Steiner und MilKurat Mag. Nitsche sowie OStv Dworak und Vzlt Kraushofer.

Was passierte alles in der Woche vom 7. - 11.März? Am Montag war, no na, erstmal die Ankunft der Firmlinge in Kaufholz, natürlich inklusive des obligatorischen „Beschnupperns", wie das halt so ist, wenn man in neuer Umgebung neue Leute kennen lernt. Es stellte sich dann aber rasch die Sympathien für einander ein und so konnte der Firmunterricht frohen Mutes beginnen. Noch am selben Abend wurde gemeinsam der Film „Die Passion Christi" angesehen, und hinterher eifrig diskutiert.

Am Dienstag hielt MilDek Mag. Hitz einen Vortrag über die Heilige Schrift, und vermittelte uns eindrücklich, was es grundlegend bedeutet, Christ zu sein. Am Abend erläuterte MilKurat Mag. Nitsche die wesentlichen Unterschiede zwischen Evangelischer und Katholischer Kirche aus seiner Sicht, was er durch den Film „Martin Luther" unterstützte, der uns allen außerordentlich gut gefiel.

MilSup Mag. Weinlich legte uns dann am Mittwoch die Bedeutung der sieben Sakramente dar, mit darauf folgender Einführung in den Katechismus der katholischen Kirche durch MilDek MMag. Steiner. Am späten Nachmittag dann eines der geselligen Highlights der Woche: Kameradschaftspflege in Form eines gemütlich Grillabends.

Noch etwas müde aber doch sehr gut gelaunt erhielten wir am nächsten Tag von MilDek Mag. Ryzka einen Einblick in die Welt der Kirche und des Glaubens, und nach dem Mittagessen gab es wieder Unterricht im Katechismus der katholischen Kirche, was in Anbetracht der allgemeinen Ermattung aber nur mit spärlichen Beifall bedacht wurde.

Am Freitag schließlich war es soweit, die „Mühen und Beschwerden" der vorangegangenen Tage wurden endlich belohnt. Die Firmung wurde würdevoll und im Rahmen eines sehr schönen Gottesdienstes gefeiert, der vom Herrn Militärgeneralvikar Dr. Fahrner geleitet wurde, der uns auch das Sakrament der Firmung spendete. Auch die anwesenden Eltern und Freunde beteten und feierten mit uns und wir beschlossen diesen Festtag mit einem gemeinsamen Essen.

Im Gesamten betrachtet haben wir eine interessante Woche miteinander verlebt, die mir sicherlich als eine der schönsten während der Präsenzdienstzeit in Erinnerung bleiben wird, wobei ich hier sicherlich für alle Gefirmten sprechen kann.

"Lumen Christi!"

Mit diesem Ruf lädt MilDiakon GR Stockinger alle Gläubigen, die sich zur Feier der Osternacht vor der Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig, versammelt haben, ein, mit in die Kirche zu kommen.

Eine stattliche Anzahl von Gläubigen folgt diesem Aufruf und feiert mit dem MilPfarrer der Militärpfarre NÖ4, Hw Herrn Mag. Mag. Martin Steiner, Militärdekan, gemeinsam die Osterliturgie. Das Osterfeuer wurde von OStv Dworak vor der Soldatenkirche vorbereitet. Nachdem die Öle des vergangen Jahres verbrannt wurden, wurde es durch Hw Mag. Mag. Steiner MilDekan gesegnet. Mit einem Kerzendocht entnahm er dem Feuer eine Flamme und entzündete damit die Osterkerze.

In einer langen Prozession strömten die Gläubigen in die Soldatenkirche, und hörten die Lesungen aus dem alten Testament. Vor der Epistel wurde das Gloria angestimmt und erst jetzt die Soldatenkirche voll erleuchtet.
Das Halleluja stimmte die Gläubigen auf das Evangelium, in dem die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus verkündet wurde, ein.

Hw Steiner fasst in seiner Homilie den Heilsplan Gottes anhand eines sehr persönlichen Glaubenszeugnises zusammen und zeigt auf, dass es sich lohnt auf die Liebe Gottes ein zu lassen und das Gott mit jeden von uns seinen eigenen Plan vorgesehen hat.

Nach der Homilie erneuerten alle Anwesenden ihr Taufversprechen und wurden mit dem frisch geweihten Taufwasser, zum Zeichen ihrer Taufe, besprengt.

Die Eucharistie wurde im Licht der Auferstehung und des Heilsplanes Gottes in ganz besonders Weise gefeiert und wie in der Soldatenkirche seit Jahren üblich in beiderlei Gestalt empfangen.

In alter Tradition gab es nach dem österlichen Segen für alle Mitfeiernden eine Agape, welche von OStv Dworak gemeinsam mit seiner Gattin bereitet wurde. Diese Agape wird, wie bereits in der Urkirche üblich, in der Kirche selbst veranstaltet. Danach hatten alle Gläubigen die Möglichkeit das Lumen Christi mit nach Hause zu nehmen.

Ein Bericht von MMag. Martin Steiner, Militärdekan
   
Wind und Wetter trotzend nahmen 56 Angehörige der Militärpfarre Niederösterreich 4 die Mühsal der langen Anfahrt auf sich um PP. MariazellBenedikt XVI auf seiner Pilgerreise zur "Magna Mater Austriae" zu begleiten, und zu dem zu machen was pilgern bedeutet: „Sich gemeinsam auf den Weg zu machen um Gott zu suchen.“
Der Stellvertreter Christi hat uns auch einiges in unseren Pilgerrucksack gegeben, er hat uns wahrhaft reich beschenkt. Nicht nur mit seiner Anwesenheit unter uns in Wien, Maria Zell oder in Heiligenkreuz, sondern mit jeden Wort das er zu uns gesprochen hat. Er hat es wieder einmal hervorragend verstanden in vielen schönen und wohl formulierten Worten genau die Punkte und Situationen anzusprechen an denen es bei und unter uns immer wieder scheitert und mangelt. Er hat auf die Heiligung des Sonntages und die Wichtigkeit der sonntäglichen Messfeier, das uneingeschränkte Menschenrecht zu Leben, in all seinen Variationen und Facetten, hingewiesen, er hat unsere Familiensituation erkannt und angesprochen und gleichzeitig auch, dass sich Europa nicht mehr reproduziert, und er machte auf die drohende Überfremdung mit einhergehendem Kultur- wie aber auch Religionsverlust aufmerksam. Wahrlich vieles hat er uns in so kurzer Zeit geschenkt.
Wir sind aufgerufen dieses Geschenk nicht nur anzunehmen, sondern in einer Musestunde auch auszupacken, zu betrachten, darüber nach zu denken und der dementsprechenden Einsicht gemäß zu handeln.
Am vergangenen Sonntag, 30 September, feierte die Militärpfarre NÖ 4 in der Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig unter reger Teilnahme von gläubigen Mitchristen das diesjährige Erntedankfest.
Ein Bericht von MMag. Martin Steiner, Militärdekan
 
Tage der Vorbereitung waren für dieses Fest nötig. OStv Dworak beschäftigte die truppeneigene Tischlerei des TÜPL-Allentsteig um das Erntedankkreuz herzustellen, und gemeinsam mit dem Pfarradjunkten Vzlt Kraus und dem Fachgehilfen der Militärpfarre NÖ 4, Rekr Helmreich, wurde nicht nur das Erntedankkreuz geschmückt, sondern auch die Soldatenkirche auf das festliche Ereignis vorbereitet.
 
In seiner Predigt machte MilDekan Steiner besonders aufmerksam, dass auch wenn wir nicht manuell tätig sind und so von dem Ertrag unserer Händearbeit leben, all das, was wir zum Leben benötigen nicht durch uns selber, sondern von Gott erhalten und somit immer den Ursprung des Lebens zum Dank verpflichtet sind. Er versuchte auch die zuhörenden Gläubigen dahingehend zu sensibilisieren nicht immer alles als selbstverständlich anzusehen, sondern immer wieder Gott als den Ursprung alles Guten zu erkennen und Gott mehr Zeit und Raum im eigenen Leben zu geben.
 
Bei der anschließenden Agape hatten alle Besucher des Erntedankfestes die Möglichkeit den frisch geweihten Wein und das soeben geweihte Brot zu verköstigen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Erntedanksträuße wurden aus den verschiedensten Getreidesorten, Raps und Immergrün gebunden und im Anschluss an den Gottesdienst gesegnet und verteilt.
 
Fr. ADir Jungwirt spendierte anlässlich ihres Geburtstages einen köstlichen Apfelstrudel der bei der mitfeiernden Gemeinde reißenden Absatz fand.
Ein Bericht von MMag. Martin Steiner, Militärdekan
   
Am Sonntag den 28 Oktober 2007 feierte die Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig ihr 40’stes Kirchweihfest.

Ein Festgottesdienst eröffnete diesen Festtag, und dieser wurde von vielen Gläubigen aus nah und fern trotz widrigen Wetters besucht. In seiner Predigt lenkte MilDekan Mag. Mag. Steiner die Aufmerksamkeit der Gläubigen darauf, dass die Kirche kein „Fertigteilhaus“ ist, sondern ein Haus aus lebendigen Steinen, und jeder einzelne berufen ist am Aufbau der Kirche mitzuarbeiten. Die allentsteiger Musikgruppe Honimali begleitete den Festgottesdienst mit ihrer rhythmischen Gestaltung und die mitfeiernde Gemeinde sang begeistert und kräftig mit.
 
Das gemeinsame Mittagessen, welches von der Truppenküche der Liechtensteinkaserne vorbereitet wurde, wurde in den extra dafür geschmückten Räumlichkeiten des Soldatenheimes eingenommen. Über einhundert Mitfeiernde fanden sich zum gemeinsamen Mittagessen ein und nützten die Zeit um ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Soldatenkirchen am TÜPL-Allentsteig über die Jahre hinweg auszutauschen.
 
Nach dem opulenten Mittagessen gab die Militärmusik Niederösterreichs, unter der Leitung von Militärmusikkapellmeister Oberst Pistotnik ein Platzkonzert. Da das Wetter leider keine Freiluftaufführung zuließ, fand dieses Platzkonzert in der Mehrzweckhalle des TÜPL-Allentsteig stadt. Mehr als zweihundert Besucher konnten bei dieser Aufführung der MilMusik gezählt werden.
 
Der Militärgeneralvikar Msgr. Dr. Fahrner stand, in Vertretung des Militärbischofs von Österreich, Mag. Christian Werner, der liturgischen Feier, anlässlich 40 Jahre Weihe der Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig, vor. Diese Andacht wurde musikalisch vom  Kirchenchor aus Windigsteig umrahmt.
 
Den Messner der Soldatenkirche, OStv Dworak, wurde im Zuge dieser Feier vom Stellvertretenden Kommandant des Truppenübungsplatzes Allentsteig das silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich anlässlich seiner mannigfaltigen Verdienste um und für die Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig verliehen. Msgr. Dr. Fahrner überreichte OStv Dworak, die Goldene Medaille des Militärbischofs von Österreich, mit den Dank für all seine Dienste und seinen besten Segenswünschen.
 
Msgr. Dr. Fahrner überbrache anlässlich des Kirchweihfestes vom Militärbischof von Österreich, Mag. Christian Werner, eine Monstranz als Geschenk an die Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig, die er gleich segnete und damit allen Mitfeiernden den eucharistischen Segen erteilte.
 
Die gesamte Kollekte in der Höhe von € 225,-- wird für die Bausteinaktion des Stiftes Zwettl verwendet werden. Das während des Pfarrkaffees gesammelte Geld, in der Höhe von € 185,--, wird für ein Sozialprojekt der Arbeitsgemeinschaft katholischer Soldaten verwendet werden.
 
Der Abschluss dieses Kirchweihfesttages fand im Block M6 des TÜPL-Allentsteig statt. Hier hatten alle Besucher des Kirchweihfestes die Möglichkeit bei Kaffe und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich gegenseitig auszutauschen.
 
Als die Dunkelheit über den TÜPL-Allentsteig hereinbrach, machten sich auch die letzten Besucher des Kirchweihfestes auf nach hause zu fahren, und alle waren der Ansicht, dass es sich hierbei um ein äußerst geglücktes Fest handelte und wünschten der Soldatenkirche am TÜPL-Allentsteig ein noch langes und segensreiches Bestehen.
Ein Bericht von ADir RgR Erika Jungwirth 
 
Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Militärpfarre 4 vom 18. bis 20. September eine Wallfahrt nach Maria Taferl. Die zahlreichen Teilnehmer aus der zur Militärpfarre 4 gehörigen Kasernen, Mistelbach, Mautern, Weitra und Allentsteig hatten eine Strecke von ca. 90 Kilometern in 2 ½ Tagen zu bewältigen.
 
Bei angenehmen Temperaturen und guter Stimmung machte sich die Pilgerschaft am Freitag auf den Weg nach Maria Taferl. Am Deckerhof am Truppenübungsplatz Allentsteig übernachtete die Gruppe das erste Mal und beendete den Tag mit einem Gottesdienst. Nach einem beschwingten Morgenlob ging es zeitig in der Früh weiter Richtung Kottes-Purk, wo einige Allentsteiger Pilger sich zu Mittag der Gruppe anschlossen. Nach einer nicht so leichten Wanderung über den Jauerling erreichte die Gruppe erschöpft und müde, aber auch glücklich es geschafft zu haben, die zweite Tagesetappe Maria Laach.
 
Vor dem wohl verdienten Abendessen versammelten sich die Pilger in der Kirche von Maria Laach zu einer gemeinsamen Abendandacht Von Maria Laach ging es am Sonntag nach dem Morgenlob weiter zum Ziel der Wallfahrt.
 
Bei jedem Marterl, Wegkreuz oder Bildstock wurde ein kurzer Halt gemacht. Mag. Martin Steiner sprach ein Gebet und gab so den Zurückgebliebenen die Möglichkeit, sich der Gruppe wieder anzuschließen und sich zu erholen. Der Weg nach Maria Taferl wurde teilweise betend, teilweise schweigend zurückgelegt. Auf diese Weise hatte man viel Zeit zum Nachdenken, man hatte Zeit sich mit Gott auseinander zu setzen. Man hatte aber auch Zeit sich Gedanken über das tägliche Leben, über den Umgang mit den Mitmenschen zu machen.
In Maria Taferl marschierten die Pilger mit Gebet ein und erlebten als Höhepunkt der Wallfahrt, die gemeinsame Messe in der Krypta sowie die Prozession zur Gnadenstatue der Mutter Gottes in der Basilika. Hier wurden auch die von den Wallfahrern gekauften Rosenkränze, Kerzen und Medaillons von Militärdekan Mag. Steiner gesegnet.
 
Zur Freude des Militärdekans aber auch der gesamten Pilgerschaft nahmen an der hl. Messe auch weitere Allensteiger Pilger teil, die mit ihren Autos nach Maria Taferl gekommen waren. Hier sieht man, die Gemeinschaft lebt! Ein großer Dank gebührt dem Messner, OStv Karl Dworak samt Gattin sowie Vzlt. Alois Kraus, Pfarradjunkt der Militärpfarre. Wie jedes Jahr organisierten sie Unterkunft und Verpflegung und betreuten die Pilger in vorbildlicher Art und Weise. Erfreulich war, dass der Pfarradjunkt der Militärpfarre St. Pölten, Vzlt. Herbert Kraushofer, an der Wallfahrt teilgenommen hat. Sein Bemühen um die Pilgergruppe ist lobenswert zu erwähnen.
 
Vzlt Herbert Mattes, aus der Kaserne Mistelbach, war auf dieser Wanderschaft der Pressereferent der Pilgergruppe. Er hat unzählige Fotos (ca. 600 an der Zahl) gemacht, mit der Zusage die Fotos an jeden Pilger weiterzuleiten. Ein herzliches Dankeschön an Vzlt. Herbert Mattes!
 
Ein großer Dank gebührt auch unserem Militärpfarrer Mag. Martin Steiner. Durch seine Unterstützung (seelische wie geistige) und Motivation, durch die spürbare Menschlichkeit aber auch durch Rücksicht gegenüber den Mitmenschen hat so mancher der Pilger gelernt, dass man die Grenze seiner Leistungsfähigkeit überwinden kann und vorher geglaubtes Unmögliches auch schaffen kann.
 
Bei einer gemeinsamen Jause waren sich alle Pilger begeistert einig: 2010 gibt es ein Wiedersehen auf der Wallfahrt nach Maria Taferl.
Ein Bericht von ADir RgR Erika Jungwirth
   
Auch heuer wieder feierte die Sonntagsgemeinde der Soldatenkirche am TÜPl-Allentsteig das Erntedankfest. In dieser festlichen Feier dankte Militärdekan MMag. Steiner Gott für all das, was er uns Gutes schenkt und auch für die Liebe die Gott uns tagtäglich angedeihen lässt.
 
In seiner Predigt forderte der Militärpfarrer die Gläubigen auf, darüber nachzudenken, wie sie mit dem, was Gott ihnen gibt, immer wieder umgehen. MMag. Steiner machte darauf aufmerksam, dass man für die Gaben, die uns unsere Mutter Erde schenkt, dankbar sein soll. Man sollte auch daran denken, wie gut es uns geht; es nicht als selbstverständlich hinnehmen. Außerdem bat er Gott, dass er uns die Sinne schärft, damit wir erkennen können, wo Armut, Not und Leid vorliegen und uns ein offenes Herz zum Teilen gibt.
 
Die Segnung der Erntegaben nahm der Militärpfarrer gemeinsam mit seinem Diakon GR Stockinger vor. Ein herzliches DANKESCHÖN gilt dem Mesner, OStv Dworak, der den Altarraum mit viel Engagement mit den verschiedensten Erntegaben, welche von Fam. Berndl dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden, geschmückt hat.
Ein Bericht von ADir RgR Erika Jungwirth
   
Am vergangenen Samstag, den 17. Oktober 2009, segnete Militärdekan MMag. Martin Steiner gemeinsam mit Militärdiakon GR Helmut Stockinger ein Marterl, das an den tödlich verunglückten Forstarbeiter Johannes Stanzl erinnern soll. Die Gedenkstätte wurde von einem Forstarbeiter der Heeresverwaltung Allensteig , Herrn Sepp Wahlmüller, der auch ein begnadeter Motorsägenkünstler ist, für seinen tödlich verunglückten Arbeitskollegen und Freund, entworfen und realisiert. In einen Holzbloch hineingearbeitet steht der hl. Vinzenz, der Schutzpatron der Wald- und Forstarbeiter.
 
Die Beliebtheit des auf äußerst tragische Art verunglückten Johannes Stanzl konnte man vor allem an den vielen Berufskollegen und Freunden erkennen, die gemeinsam mit den Eltern und Geschwistern an dieser würdigen Feier teilnahmen. Die Familienangehörigen nutzten die Möglichkeit für ein Gebet unmittelbar an der Unglücksstelle, wo Herr Sepp Wahlmüller aus einem Baumstrunk mit der Motorsäge zwei betende Hände herausgearbeitet hat.
 
Nach der Segnung des Marterls gab es auch noch eine Agape in Form von Brot und Wein für all diejenigen, die an dieser Feier teilnahmen.
Seite 1 von 2

Empfehlungen

Lourdesbotschaft 2020

Lourdesbotschaft 2020

Liebe Pilgerinnen und Pilger! „Meinen Frieden gebe ich Euch“, unter diesem Vers aus dem Johannesevangelium (Johannes 14,27) machen wir uns dieses Jahr auf den Weg zur 62. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes... Weiterlesen

62. Internationale Soldatenwallfahrt nac…

62. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes

Ab sofort ist die Anmeldung zur 62. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes möglich! Sie findet von 13. bis 19. Mai 2020 statt und steht heuer unter dem Motto "Meinen Frieden gebe... Weiterlesen

Leopold III – vom Politiker hin zum He…

Leopold III – vom Politiker hin zum Heiligen

Am 15. November gedenkt die katholische Kirche des Hl. Leopolds. Er ist der Landespatron von Österreich, Landespatron von Niederösterreich und Wien und -  zusammen mit Florian -  auch Landespatron von... Weiterlesen

Der Hl. Martin - eine Persönlichkeit mi…

Der Hl. Martin - eine Persönlichkeit mit vielen Facetten.

Am 11. November feiert die katholische Kirche den Gedenktag des Hl. Martins.  Er ist der Patron der Bettler, der Geächteten, der Reisenden, der Kriegsdienstverweigerer, der Reiter und des Burgenlandes. Und... Weiterlesen

Fronleichnam

Fronleichnam

Fronleichnam ist nicht nur ein Hochfest im katholischen Kirchenjahr in Österreich, sondern auch ein gesetzlich gebotener Feiertag. Begangen wird dieser am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten. Heuer... Weiterlesen

Pfingsten

Pfingsten

Pfingsten - ein Fest, das jedes Jahr wiederkehrt, fest verankert in der christlichen Tradition ist, aber dessen Bedeutung sich bis heute bei weitem nicht so leicht erschließt wie das des... Weiterlesen

7 Gaben

7 Gaben

Die 7 Gaben des Hl. Geistes Immer wieder „Sieben“: Die Sieben findet sich etliche Male in der Bibel, es ist ein altes biblisches und vorbiblisches Symbol, das für Fülle und Vollkommenheit... Weiterlesen

Advent in der Militärdiözese

Advent in der Militärdiözese

Advent ist die Zeit, mit der viele Menschen ganz eigene und bestimmte Vorstellungen verbinden. Es sind dies Wochen, in denen alte, überlieferte Bräuche wiederaufleben, eine Zeit, die geprägt ist von... Weiterlesen

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Wie oft hat man diesen Satz im Glaubensbekenntnis schon ausgesprochen, aber wie wenig hat man darüber reflektiert, wie selten wurde bewusst gefragt, wer oder was dieser Geist ist. Der Heiligen... Weiterlesen

Mit Maria durch den Mai

Mit Maria durch den Mai

Warum wird sie gerade im Mai so verehrt? Maria, die Mutter Jesu, eine einzigartige, eine bemerkenswerte Gestalt: Sie ist über alle Grenzen hinweg bekannt, von ihr wurden unzählige Portraits gemalt, sie... Weiterlesen

Neuigkeiten aus Lourdes...

Neuigkeiten aus Lourdes...

Wir werden auch in diesem Jahr wieder ausgiebig von der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes berichten. Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Berichte, für Fotos, Videos und Stimmungsbilder folgen Sie... Weiterlesen

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Die Zeit von der Auferstehung bis Christi Himmelfahrt. Das ist der Zeitraum von 40 Tagen, in dem die Kirche daran erinnert, dass Jesus Christus immer wieder seinen Jüngern erschien und... Weiterlesen

So entstand die Soldatenwallfahrt

So entstand die Soldatenwallfahrt

Die jährlich stattfindende Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes entstand 1958 aus einer gemeinsamen Initiative französischer und deutscher Militärseelsorger. Heute ist sie die größte Friedenskundgebung von Soldatinnen und Soldaten in den europäischen... Weiterlesen

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahr…

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahrt: Damals und heute!

1958-2018: 60 Jahre Soldatenwallfahrt. Vizeleutnant Richard Payer ist 1958 als 20-jähriger Zugführer bei der ersten Internationalen Soldatenwallfahrt dabei gewesen. Heuer, bei der 60. Jubiläumswallfahrt, wird er wieder mitfahren. Ein Erinnerungsbericht... Weiterlesen

Fastenzeit 2019

Fastenzeit 2019

Mit dem Aschermittwoch beginnt die kirchliche Fastenzeit. Er ist somit der erste Tag der österlichen Bußzeit und nicht der letzte des Faschings. Die Fastenzeit - das ist die 40-tägige Vorbereitungszeit... Weiterlesen

30 Jahre Militärordinariat

30 Jahre Militärordinariat

"Ganz nah bei den Menschen und zugleich im Militär beheimatet sein": Das zeichnet mit den Worten von Militärbischof Werner Freistetter die heimische Militärseelsorge aus. Der Bischof eröffnete mit seinen Grußworten... Weiterlesen

Festgottesdienst zum Weltfriedenstag 200…

Weiters war anwesend eine Abordnung der Parlamentarischen Bundesheerbeschwerdekommission und der Militärkommandant von Wien Bgdr Mag. Franz Reiszner, sowie der Verteidigungs- und Militärattache der Republik Kroatien. Mit Militärbischof Mag. Christian Werner konzelebrierten... Weiterlesen

Bildergalerien

30 Jahre Militär...
Altarweihe in der...
Lourdes 2018
Requiem für Kaise...
Weltjugendtag 201...
Bischofskonferenz...